top of page

Wo wende ich mich hin?


Jeder kennt das, man hat Kummer und Sorgen und es ist drängend, wo meldet man sich? Es gibt vom Land Vorarlberg eine Seite, mit den wichtigsten psychosozialen Anlaufstellen. Natürlich ist eine Krise selten zu den "Öffnungszeiten" aber es gibt auch Rund-um-die-Uhr-Angebote. Ich habe sehr oft mit der Telefonseelsorge telefoniert. Das geht wirklich zu jeder Tages- und Nachtzeit. Wenn wirklich gar nichts mehr geht, dann habe ich auch schon im Krankenhaus angerufen, aber meistens konnten mich die Menschen dort so beruhigen, dass ich nicht hinfahren musste und mir irgendwie so weiterhelfen konnte. Wenn ihr schlimme Gedanken habt, euch etwas anzutun, dann ruft bitte jemanden an... auch nachts und auch am Wochenende. Gut, es fällt vielleicht nicht jedem so leicht über diese Dinge zu reden... aber gebt der Sache wenigstens eine Chance. Gebt EUCH eine Chance.

Wer gelegentlich einfach plaudern will, aber niemanden hat der kann nun in Österreich auch das Plaudernetz nutzen. Bitte haltet euch aber an die Spielregeln.

Oftmals habe ich früher in der "Not und Mangel an Gesprächspartnern" sogar mit "Wahrsagern und Hellsehern" telefoniert, einfach um zu erfahren wann denn endlich wieder die Sterne günstig stehen oder was ich tun kann damit sich endlich etwas ändert. Natürlich können diese Menschen auch keine Wunder bewirken, aber es gab mir eine gewisse Sicherheit. Diese Sicherheit können dir aber die anderen Gesprächspartner auch geben - da bin ich mir sicher. An einem Abend habe ich sage und schreibe 300 € vertelefoniert... Suche dir Menschen, mit denen du gut reden kannst, denen du dich anvertrauen kannst. Rede darüber. Das Sprichwort: Geteiltes Leid ist halbes Leid kommt nicht von ungefähr.

10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Geschafft!

Comments


bottom of page